Elektromobilität Zug | CO2-Vergleich Tesla Model X vs. Ford Fiesta
Elektroautos sind klimafreundlicher als Diesel- und Benzinauto unterwegs. Wissenschaftler des MIT verglichen in einer neuen Studie die Ökobilanz des Tesla Model X mit dem Kleinwagen Ford Fiesta. Schon heute hat das Elektroauto einen CO2-Vorsprung gegenüber dem Benziner.
1324
post-template-default,single,single-post,postid-1324,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Tesla Model X klimafreundlicher als Kleinwagen Ford Fiesta

Durch die Ankündigung vieler neuer Elektroauto-Modelle, werden die Stimmen der Kritiker immer lauter. Utz Claassen, Ex-Chef des Energieversorgers EnBW behauptet: „Elektro-Autos lösen keine Emissionsprobleme“. Der Präsident des Club von Rome, Ernst Ulrich von Weizsäcker meinte, dass das Elektroauto „beim heutigen Strommix eher klimaschädlich als der Verbrennungsmotor“ sei. Nun haben Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) für manager-magazin.de Berechnungen angestellt.

In der Vergleichsrechnung wurde das Elektro-SUV Tesla Model X P100D der benzinsparenden Ausführung des Kleinwagens Ford Fiesta gegenübergestellt. Den Berechnungen zufolge verursacht der siebensitzige Tesla über eine Laufzeit von 175`000 Kilometern einen Kohlendioxid-Ausstoss von 35 Tonnen. Dagegen kommt der fünfsitzige Fiesta auf 39 Tonnen. Mit zunehmender Laufzeit vergrössert sich der CO2-Vorsprung des Teslas. Fahren beide Autos 270‘000 Kilometer so verursacht der Fiesta 14 Tonnen mehr CO2.

Die MIT-Professorin Jessika Trancik erklärte gegenüber dem manager-magazin.de, dass aufgrund von ähnlichen Rahmenbedingungen diese Berechnungen auch bei anderen benzingetriebenen Kleinwagen wie beispielsweise dem VW Polo oder Opel Corsa nicht gross anders ausfallen dürften. Sehr sparsame Benziner wie der Mitsubishi Mirage könnten in Extremszenarien mit sehr hohem Kohlestromanteil klimafreundlicher als grosse Batteriefahrzeuge sein.

Elektroautos sind klimafreundlicher da bei ihnen die Energieumwandlung effizienter stattfindet. Bei einem Benziner verpufft ein Grossteil der im Sprit gespeicherten Energie als Wärme. So benötigt ein Benziner für 100 Kilometer gut 50 Kilowattstunden Energie, wobei z.B. das Tesla Model X nur 25 Kilowattstunden für dieselbe Strecke braucht. Dies unter anderem da der Motor auch als Generator arbeitet. Beim Bremsvorgang wird der Strom zurückgewonnen und die in Fahrbatterie eingespeist.
Diese Studie des MIT wie auch zahlreiche andere Studien zeigen, dass Elektroautos schon heute klimafreundlicher sind als Diesel- und Benzinwagen. Dieser Vorteil wird in der nächsten Zeit weiter wachsen, da die erneuerbaren Energien weltweit ausgebaut werden.

Quelle: manager-magazin.de