Elektromobilität Zug | 125 Jahre Elektroauto #erleben
Elektromobilität ist heute nichts Neues mehr. Doch wussten Sie, dass schon vor über 100 Jah-ren Elektromobile in der Schweiz unterwegs waren? In Zusammenarbeit mit dem Verkehrs-haus Luzern präsentiert das Pantheon Basel die erstaunlich lange Geschichte der Elektromo-bilität in der Schweiz als Sonderschau.
1551
post-template-default,single,single-post,postid-1551,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

125 Jahre Elektroauto #erleben

Elektromobilität ist heute nichts Neues mehr. Doch wussten Sie, dass schon vor über 100 Jahren Elektromobile in der Schweiz unterwegs waren?  In Zusammenarbeit mit dem Verkehrshaus Luzern präsentiert das Pantheon Basel die erstaunlich lange Geschichte der Elektromobilität in der Schweiz als Sonderschau.

Geschichte
Bereits vor 125 Jahren sahen Pioniere im elektrischen Antrieb die automobile Zukunft. Um 1900 erschienen die ersten elektrischen Fahrzeuge. Diese waren lautlos, abgasfrei, zuverlässig und konnten ohne Chauffeur selbst gefahren werden. Die SBB, die Post, die Feuerwehr, sowie auch privilegierte Privatpersonen tauschten Pferdewagen gegen Elektrokutsche. Der Zürcher Albert Tribelhorn leistete Pionierarbeit und produzierte vom Hotelbus über Last- und Personenwagen bis hin zu elektrischen Rollstühlen alle möglichen Gefährte. Für die Akkumulator-Ladeinfrastruktur war die Firma Tribelhorn ebenfalls zuständig. Dreissig öffentliche Ladegelegenheiten waren 1912 vorhanden. Im Jahr 1915 erschien die erste «Zeitschrift zur Förderung des Elektromobilwesens – Das Elektromobil» in Zürich.

Diese erste Blüte der Elektromobilität währte allerdings nicht lange. Aufgrund eines Entwicklungsschubs während dem ersten Weltkrieg, waren Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren den Elektromobilen in Bezug auf Geschwindigkeit, Leistung, Preis und Reichweite bald weit überlegen. In der Zwischenkriegszeit gab es zwar nach wie vor noch Elektrofahrzeuge, diese fristeten in der Regel jedoch ein Nischendasein als Nutzfahrzeuge.
Erst in den 80ern taucht das Thema Elektromobilität wieder auf, diesmal in Form exotischer Konzeptfahrzeuge und durch die Kombination mit der neuen Technologie Photovoltaik. Aber auch diese Welle ist nicht von Dauer, so dass das Thema elektrisch Fahren bald wieder in Vergessenheit gerät.

Heute nun scheint die Zeit für die Elektromobilität endgültig gekommen zu sein. Nicht zuletzt durch den Hype, welcher Tesla mit der Präsentation des ersten rein elektrisch betriebenen Sportflitzer 2008 losgetreten hat. Ein guter Zeitpunkt um sich in Erinnerung zu rufen, dass diese Technologie bereits seit über hundert Jahren zur Verfügung steht.

 

Unter Strom – die Ausstellung
Die 22. Sonderausstellung im Pantheon Basel ist vom 23. April bis zum 21. Oktober 2018 geöffnet. Es können exklusive Elektromobile aus der nationalen Verkehrsmittelsammlung bestaunt werden.  Einen Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

Unter Strom

Ausstellungskatalog 

 

Quellen: pantheonbasel