Elektromobilität Zug | Waffenhersteller Kalaschnikow baut Retro-Stromer #international
Was sucht ein Waffenhersteller auf dem Automobilmarkt? Diese Frage stellen sich diese Tage wohl Einige. Auf einer Messe in Moskau hat der russische Waffenhersteller Kalaschnikow den Prototypen eines Elektrofahrzeugs vorgestellt. Mit einem Retro-Look, welcher an das vergangene Jahrhundert erinnert und neuster Technik im Innenraum möchten sie in einen neuen Markt einsteigen.
1595
post-template-default,single,single-post,postid-1595,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Waffenhersteller Kalaschnikow baut Retro-Stromer #international

Was sucht ein Waffenhersteller auf dem Automobilmarkt? Diese Frage stellen sich diese Tage wohl Einige. Auf einer Messe in Moskau hat der russische Waffenhersteller Kalaschnikow den Prototypen eines Elektrofahrzeugs vorgestellt. Mit einem Retro-Look, welcher an das vergangene Jahrhundert erinnert und neuster Technik im Innenraum möchten sie in einen neuen Markt einsteigen.

Retro-Stromer CV-1

Der Retro-Stromer CV-1 erinnert vom Design an einen Kombi aus den 1970er Jahren. Mit einer angegebenen Reichweite von 350 km und einer Lithium-Eisenphosphat-Batterie mit 90 Kilowattstunden Kapazität spricht Kalaschnikow von einem elektrischen Superauto. Mit dem Retro-Stromer soll es möglich sein innerhalb 6 Sekunden auf Tempo 100 zu beschleunigen. Weiter ist das Fahrzeug mit Leuchtdioden zur Beleuchtung und einer Steckdose im Heck zum Aufladen ausgerüstet. Bis jetzt gibt das Unternehmen noch keine weiteren technischen Details bekannt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Kalaschnikow in einen neuen Markt eintreten möchte. Im letzten Jahr stellten die Russen ein Elektromotorrad und kürzlich auch ein Hybrid-Buggy vor. Dieser hat an der Hinterachse einen 42 kW Benzinmotor und an der Vorderachse einen 55 kW Elektromotor. Der Buggy kann vier Personen transportieren und bis zu 100 h/km erreichen. Sowohl vom Retro-Stromer CV-1, wie auch vom Hybrid-Buggy ist nicht bekannt wann und zu welchem Preis diese auf den Markt kommen sollen.

Retro-Stromer von Jaguar

Einen Schritt weiter ist Jaguar mit ihrem E-Type Zero. Der Klassiker wurde komplett restauriert, zum Elektroauto umgerüstet und als Konzept präsentiert. Aufgrund ausserordentlich positivem Feedback bietet das Unternehmen nun den E-Type-Besitzern an, das Auto umrüsten zu lassen. Zum Hype dieses Konzept-Stromer E-Type Zero trug sicherlich auch der spezielle Auftritt im Mai 2018 bei. Nach der königlichen Hochzeit von Prince Harry und Meghan Markle hat das Brautpaar das Schloss Windsor im Retro-Stromer verlassen.
2020 soll der E-Type Zero zum Kauf angeboten oder wie schon erwähnt die Möglichkeit zum Umbau angeboten werden. Noch offen ist der Preis für den Retro-Stromer, wird jedoch auf jeden Fall über 300`000 Euro liegen.

 

 

Quelle: Ingenieur.de, Electrive.net, Ecomento.de, t3n.de