Elektromobilität Zug | Vollelektrischer Bus mischt die Schweiz auf
Der Countdown für den Einsatz des vollelektrischen Citaro von Mercedes Benz in der Schweiz läuft: Ab Herbst 2019 wird der Elektro-Citaro auf den Liniennetzen der beiden öV-Unternehmen Zugerland Verkehrsbetriebe AG (ZVB) und BUS Ostschweiz AG (BOS) eingesetzt.
Elektrobus, Elektromobilität, emobilzug
1731
post-template-default,single,single-post,postid-1731,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Vollelektrischer Bus mischt die Schweiz auf

Der Countdown für den Einsatz des vollelektrischen Citaro von Mercedes-Benz in der Schweiz läuft: Ab Herbst 2019 wird der Elektro-Citaro auf den Liniennetzen der beiden öV-Unternehmen Zugerland Verkehrsbetriebe AG (ZVB) und BUS Ostschweiz AG (BOS) eingesetzt.

Elektroantrieb ist keine Nische mehr, sondern eine sinnvolle Investition in die Zukunft. Vorteile von E-Bussen wie umweltfreundliche Antriebstechnologie und leiser Fahrbetrieb spielen eine entscheidende Rolle. Der Elektro-Citaro wird mithilfe von Lithium-Ionen-Batterien mit Strom versorgt. Wobei der modulare Aufbau des Batteriepakets eine individuelle Lösung für verschiedenste Einsätze und Ansprüche im Stadtverkehr gewährleistet. Hervorzuheben ist das ausgeklügelte Thermomanagement für Antrieb und Klimatisierung. Dieses erwirkt eine deutliche Senkung des Energieverbrauchs, bedeutungsgleich mit einer höheren Reichweite bei identischer Batteriegrösse. Nebst der zur Verfügung stehenden Reichweite nach Mass durchlief der Elektro-Citaro sämtliche Tests bei eisiger Kälte und grosser Hitze. Beispielsweise absolvierten Prototypen eine Wintererprobung bei eisigen Temperaturen am Polarkreis und eine Sommererprobung in der Hitze der spanischen Sierra Nevada.

Quelle: Mercedes-Benz

 

Trotz den mit Bravour bestandenen Tests erfordert der Einsatz eines solchen E-Busses auf den Liniennetzen eine planerische Glanzleistung. Kosten, Kapazität und Kilometer sind in Einklang zu bringen. Grundsatzentscheidungen zu Ladetechnik, Ladehäufigkeit und Ladeintensität sind zu treffen. Dazu gehören auch Fahrgastströme, Haltestellenabstände, Fahrpläne, Topografie und Klimabedingungen.

Dieser Herausforderung stellen sich die ZVB und die BOS mit vielversprechendem Zukunftsdenken. Die zwei bestellten Elektro-Citaro bringen nicht nur die Elektromobilität der Kundschaft und den Mitarbeitenden im täglichen Linieneinsatz näher, sondern tragen zugleich dem steigenden Mobilitätsbedürfnis und den zunehmenden Pendlerströmen Rechnung. Nebstdem erhöhen die geringen Lärmemissionen den Komfort der Passagiere und führen zu einer Reduktion des Verkehrslärms auf den Zuger und St. Galller Rheintal Strassen. Um Erfahrungen im Bereich Mobilität der Zukunft zu sammeln, findet eine enge Zusammenarbeit zwischen der ZVB und der BOS statt. Während Daten und Erfahrungswerte ausgetauscht und Resultate von Testfahrten verglichen werden, unterstützen sich die beiden bei der Beschaffung. Der Synergienutzen bzw. das Profitieren von gegenseitigem Know-how und dem Erreichen eines grösseren Beschaffungsvolumens ermöglicht den beiden Unternehmen technologische, wie auch wirtschaftliche Vorteile daraus zu ziehen. Sozusagen eine vielversprechende Partnerschaft für die Mobilität der Zukunft, die für andere mit ähnlichem Vorhaben ein Musterbeispiel sein kann.

Quellen

TIR transNews (2018). Mercedes Elektro-Citaro – der Countdown läuft. Abgerufen am 3.12.2018 von https://www.tir-transnews.ch/mercedes-elektro-citaro-der-countdown-laeuft/

Zugerland Verkehrsbetriebe AG (2018). ZVB und BOS investieren in eMobilität [Medienmitteilung]. Zug.